Ihr Weg zu uns

In dieser Rubrik finden Sie in regelmäßigen Abständen neue Fragen & Antworten zu diversen Themen der Augengesundheit.

In den meisten Fällen sogar sehr wichtig. Die Augen sind initial erkrankt oder haben eine Schwäche wenn sie selbst es nicht ohne Unterstützung schaffen voll funktionsfähig zu sein bzw. zu bleiben. Es braucht also eine Regelmäßige Unterstützung der Augen, ein zu Füttern

Es ist wie mit dem Essen, wir können nicht auf Vorrat essen. Es bedarf einer Regelmäßigkeit an Energie Zufuhr. Oder sagen Sie „jetzt hab ich doch erst vor 10 Stunden mich richtig satt gegessen und nun hab ich schon wieder soooo einen Hunger, ich fühl mich völlig schwach, die „Esserei“ bringt mir gar nichts, das lass ich bleiben…“. Niemand kommt auf die Idee das regelmäßige Essen in Frage zu stellen. Ein Auge dass nicht in der Lage ist durch den Körper „von alleine“ gesund erhalten zu werden, braucht regelmäßig Unterstützung.

Haben Patienten eine sehr lange Anreise, kann es schwierig sein regelmäßig alle 4 Wochen für nur einen Tag zu der Behandlung zu kommen. Dann ist Kreativität gefragt, dass z.B. drei bis vier Mal im Jahr jeweils 5 Tage am Stück behandelt wird oder die Therapie einmal im Jahr wiederholt wird und ein Aufenthalt mit einem Urlaub verbunden wird. In solchen Fällen finden wir immer individuelle Lösungen.

Das schöne ist, dass wir keinen Schaden mit unserer Therapie machen können. Die Augen können nur davon profitieren. Es ist eine nebenwirkungsfreie Methode.

Während der Therapie kann es in Einzelfällen zu mehr oder weniger starken Schwankungen im Sehen kommen. Dies kommt daher, dass die Augen richtig mit Arbeiten beschäftigt sind und deshalb manchmal nicht so gut fokussieren.  Solche Schwankungen im Sehen sind möglich. Wir orientieren uns dann immer am Beste was das Auge kann und wenn es nur kurze lichte Momente der Verbesserung sind, da dies die Augen tatsächlich organisch schon können. In anderen Worten, die Hardware kann schon mehr, die Software braucht noch ein bisschen. Das ist aber völlig in Ordnung.

Es kann auch passieren, dass ein größerer Wärmebedarf besteht, also dass man etwas wärmeres anziehen muss. Oder wenn der Körper so stark am Arbeiten ist, dass er sich um die weniger wichtigen Funktionen wie den Wärmehaushalt nicht kümmert, sondern mit aller Kraft an seinem „Problemkind“ arbeitet.

Auch kann es passieren dass man nach der Therapie sehr müde ist und der Körper Ruhe für seine „Arbeit“ einfordert. Dann ist es ratsam den Bedürfnissen des Körpers nach zu geben und dem Körper und den Augen Ruhe zu gönnen.

Prinzipiell gibt es keine Einschränkungen im Lebensstiel oder in der Möglichkeit ganz normal seinen Beruflichen und Familiären Verbindlichkeiten ganz normal nach zu kommen.

Es spricht auf der anderen Seite aber auch nichts gegen Urlaub für die Augen.

Geben wir den Augen die Priorität die sie verdienen.

Zudem gibt es nicht selten eine sehr positive Begleiterscheinung: die Brille bzw. Kontaktlinsen sind nach der Therapie meist zu stark und es braucht eine schwächere Sehhilfe. Darüber freut sich dann natürlich nicht nur der Optiker.

Seit der Akupunktur hab ich das Gefühl dass meine Brille zu stark ist. Stimmt das?

Das stellen viele Patienten nach der Therapie Kur fest, manchmal zeigt sich das sogar durch Kopfschmerzen und schlechte Konzentrationsfähigkeit wenn die bisherige Sehhilfe zu stark wird.

Grundsätzlich sollte eine Sehhilfe immer einen Tick zu schwach sein. Ist die Sehhilfe zu stark, muss sich das Auge immer wieder, in manchen Fällen sogar ständig zur Sehhilfe hin verschlechtern. Dies führt zu einer Überanstrengung des Auges.

Die Augen sollen arbeiten und die Augenmuskeln gefordert und stark erhalten werden, die Augen sollten jedoch nie überanstrengt werden.

Unser heutiger Lebensstiel führt dazu, dass wir unsere Augen und damit unsere Augenmuskulatur sehr wenig bewegen. Unsere Augen sind jedoch so konstruiert, dass die Augenmuskulatur einen sehr wichtigen Beitrag zur Ernährung des Auges und auch zum Abtransport der Abfallstoffe leisten. Viele Teile des Auges, z.B. Hornhaut, Linse, Glaskörper, sind gar nicht durchblutet, sonst könnten wir nicht durchschauen. Sie werden damit nicht direkt über das Blut ernährt sondern über Nährlösungen und Diffusion. Die Funktion der Augenmuskeln ist also essentiell für die Gesunderhaltung unserer Augen. Wie wichtig die Muskulatur generell für die gute Funktion unserer Organe, unseres Stoffwechsels ist, wissen die meisten.

In unserem Alltag starren wir sehr häufig auf eine Stelle, z.B. durch lesen, schreiben, Smartphones, Bildschirmarbeit, Fernschauen usw. Sogar beim Autofahren wird sehr häufig einfach vor sich hin gestarrt, dies kann natürlich noch Sicherheitsprobleme mit sich bringen. Unsere Augenmuskeln leisten durch unseren modernen Lebensstiel nur wenig Fokussierarbeit, wir bewegen unsere Augen viel zu wenig.

Wenn wir nun eine Brille tragen, so ist das Gesichtsfeld zu dem eingeschränkt, wir haben nur noch „Guckfenster“, was dazu führt, dass wir, um alles sehen zu können, teilweise den Kopf drehen müssen. Tragen wir nun eine Gleitsichtbrille, so verstärkt sich dieses Problem. Es sind dann nur noch „Guckfensterchen“ durch die durchgeschaut werden kann, der Blick wird somit immer starrer.

Damit ist es verständlich, dass Brillen generell nicht gut für die Augen sind, sie sind teilweise sogar Türöffner für ernsthafte Augenerkrankungen. Durch den Bewegungsmangel verschlechtert sich die Mikro Zirkulation des Auges.

Gerade für Brillenträger ist es sehr wichtig die Augenmuskeln durch ein geeignetes Training fit zu halten. Vorsorge für die Augengesundheit bedeutet nicht engmaschig die Sehfähigkeit zu kontrollieren, sondern Sport zu machen, in diesem Fall Augen Sport. So wie eine sitzende Tätigkeit mehr Sport als Ausgleich benötigt.

Die Therapie hat ihren Ursprung in der Augen-Akupunktur nach Prof. Dr. Boel und wurde darauf basierend in den letzten neun Jahren weiterentwickelt.

Die meisten Patienten kommen zu uns wegen Glaukom, Makula-Degeneration, Augeninfarkt, Diabetische Netzhaut-schädigung, Hornhautverletzungen, entzündeten, trockenen oder tränenden Augen, Kurz-, Weit- Alterssichtigkeit, aber natürlich auch wegen vielen anderen Augenerkrankungen.

Der wichtigste Baustein der Therapie ist eine speziell entwickelte Akupunktur und Akupunkturtechnik.

Weiterhin wird die Therapie individuell je nach Bedarf durch weitere naturheilkundliche Maßnahmen ergänzt. Die Patienten lernen zudem was sie selbst für Ihre Augen tun können und natürlich auch was sie besser ihren Augen nicht antun sollten. Es werden Übungen für die Augen eingeübt, hierzu gehören z.B. auch Atemtechnik und Akupressur-Punkte für Zuhause.

Eine der Besonderheiten unserer Therapie ist, dass nur beim Ersttermin mit Akupunktur-Nadeln gearbeitet wird, alle weiteren Akupunkturen werden schmerzfrei mit einem medizinischen Akupunktur-Laser durchgeführt.

Im Laufe der drei Wöchigen Therapie kommen insgesamt 108 Akupunkturpunkte in einer ausgeklügelten Abfolge zum Einsatz.

*/